Was steckt hinter einem Gentest?

Tests werden durchgeführt um um Stoffwechselprozesse zu untersuchen. Man unterscheidet diagnostische, prädiktive und prognostische Tests.

 

Wie funktioniert ein Gentest?
Bei der Durchführung eines Gentests wird das menschliche Erbgut eines Menschen untersucht. Die Tests werden durchgeführt, um Erkrankungsrisiken abzuschätzen, Zellveränderungen genauer zu bestimmen oder auch um Stoffwechselprozesse, die den Ernährungsmetabolismus steuern, zu untersuchen. Für die Untersuchung wird in der Regel eine geringe Blutprobe oder sogar nur eine kleine Menge Speichel verwendet.
 

Welche Arten von Gentests gibt es?

Es lassen sich drei verschiedene Hauptarten von Gentests unterscheiden:

Diagnostische Gentests:
Die Hauptaufgabe dieser Tests ist es, Ursachenforschung bei einer bereits existierenden Erkrankung zu betreiben.

Prädiktive Gentests:
Haben die Hauptaufgabe bestimmte Eigenschaften einer Person aufzudecken. So kann zu Beispiel die Wirkung von Arzneimittel beeinflusst werden. Prädikative Gentests dienen als Hilfmittel bei der Planung von Behandlungen.

Prognostische Gentests:
Mit prognostischen Gentests lassen sich Risiken für mögliche zukünftig auftretende Krankheiten vorhersagen. Sie geben auch Aufschluss darüber, wie wahrscheinlich es ist, ein genetisches Merkmal oder eine Krankheit zu vererben.

 

Wie läuft die Untersuchung ab?
Unsere genetischen Informationen befinden sich auf den Chromosomen im Zellkern einer Körperzelle. Diese Chromosomen sind zusammengesetzt aus leiterförmigen DNA-Strängen, den Trägern unserer Erbinformationen. Deshalb werden genetische Untersuchungen auch als DNA-Analysen betitelt. Gene sind die einzelnen Abschnitte des DNA-Strangs.

Hauptsächlich werden die Zellen aus dem Blut für ein Gentest untersucht. Aber auch Haare oder Zellen aus der Mundschleimhaut können als Untersuchungsgrundlage dienen. Einfach mithilfe eines Wattestabs eine Probe der Wangenschleimhaut entnehmen oder eine gewöhnliche Blutabnahme reicht also schon völlig aus.

Aus diesen Zellen wird dann das Erbgut isoliert. Anschließend wird die Abfolge der chemischen „Buchstaben“, aus denen die Gene aufgebaut sind, gelesen. Durch den Abgleich der Abfolgen lassen sich unterschiedliche Gene und Veränderungen in einem Gen genauestens erkennen.

 

Quelle: https://www.gesundheitsinformation.de/was-passiert-bei-einem-gentest.html